Große Griechenlandrunde mit Athi

4 Wochen – 4 Crews – 950 Seemeilen – 2 Länder – jede Menge Segeln 😉 Was für ein genialer Sommer – nach 2-wöchiger FB2 Ausbildung ab Biograd mit zwei tollen Crew (und 5 neuen Schiffsführerinnen!!) gings über die Adria ins Ionische Meer. Einklarieren in Korfu, dann weiter nach Paxos und Prevezza. Die vierte Woche begleiteten 6 junge Neusegler die Aruna über die Insel Lefkada, Kefalonia, Skorpios und Ithaka. Viele tolle Orte, neue Bekannte und schöne Stunden unter Segel haben diese Reise zu einem Highlight der ganzen Saison gemacht. Reviertipps:

-) Vorbereiten für Übersteller: Wichtig sind für mich intensive Safety Instruction und das gemeinsame Erstellen einer Stauliste. In dem Zug sollte gleich überprüft werden, was an Ersatzteilen (Keilriemen, Impeller, Scheckel, Rollen, Gasflasche, Leinen, etc) an Bord ist. Satellitentelefon würde ich empfehlen !!!

-) Wachplan für die Crew aufstellen – 3 Stunden in der Nacht, 4 Stunden unter Tags

-) Versorgung am Schiff ist das wichtigste – hier riskiert der Skipper eine Meuterei 😉 Also vorab zb mit der Crew einen Menüplan erstellen.

-) Ausklarieren in Kroatien: mein Tipp ist Vis – beim Hafenkapitän gehts sehr flott, die Polizei lässt manchmal auf sich warten. Alles in allem haben wir 1 1/2 Stunden gebraucht.

-) Einklarieren in Griechenland: die Behörden sehen das alles sehr locker. Ich würde bei Korfu direkt anlegen (da gibt es 3 verschiedene Marinas) und dann mit dem Taxi zum Stadthafen fahren. Optional kann man in Gouvia (10 km nördlich von Korfu) in der Marina (eher teuer) anlegen. Dort gibt es ebenfalls einen Hafenmeister, aber keine Polizei.

-) Es braucht in Griechenland, neben dem Skipper, immer ein zweites Crewmitglied mit einem Segelschein (welcher Segelschein ist nicht wichtig).

-) Ankern in Griechenland: Geduld ist oft der Schlüssel. Die Buchten sind Tief, die Unterbodenbeschaffenheit oft unzureichend (Kies). Daher muss man einfach so lange ankern, bis er eingegraben ist. Dann noch mit Landleinen sichern. IMMER KONTROLLIEREN wie viel Landleinen (und wie lang) an Bord sind.

-) Charter im Ionischen Meer: Die große Basis ist zwar Lefkas, allerdings ist auch Prevezza (es gibt dort 3 Marinas) zum Wegfahren super. Außerdem ist es noch näher zum Flughafen. Der Ort selber ist sehr gemütlich und übersäht mit kleinen Geschäften/Restaurants/Lokalen – allesamt empfehlenswert 😉 Wir können auch gerne ein Charterschiff in GR organiseren !

-) Wetter: die Fallböen im Ionischen Meer sind thermikbediengt sehr gefährlich. Vor allem in der Nacht kann es ungemütlich werden. Der örtliche Wetterdienst poseidon.gr hilft hier sehr mit seinem Sailing Forecast:  Mein Tipp: Windalarm am Kombiinstrument einschalten, bei Bedarf menschliche Wache postieren. Beim Essen am Land immer schauen, dass das Boot in Sichweite ist. -)

 

Skipper Klemens