Der Leitfaden für Deinen ersten Törn!

Dein erster Törn – Tipps und Tricks

Segeln ist nicht nur Handwerk: Gerade die ersten Törns mit Freunden und Familien sind auch eine logistische Herausforderung. Eine gute Vorbereitung und Planung erspart Skipper und Crew Stress und ermöglicht einen entspannten Segelurlaub.

Ein Auszug aus dem Seminar „Der Leitfaden für Deinen ersten Törn“ von Skipper Alex.

Im Winter wird es wieder mehrere Seminare geben, um seinen nächsten Törn planen zu können und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

 

Schritt 1: Die Törnplanung

Diese kann und soll bereits zu Hause mit Familie/Freunden beginnen. Essentielle Fragen können im Vorfeld besprochen werden, um die Crew auf das Revier und aufeinander einzustimmen.

Werkzeug: Eigene, aktuelle Seekarten, ein Hafenhandbuch ( z.B. „888 Häfen”)​ und ein Reiseführer.

Tipps zur Routenplanung:

Beide Hauptwindrichtungen parat haben.

Immer einen Plan B für das Tagesziel mitbedenken.

Kurze Distanzen mit Badepausen und Abwechslung einplanen (Marina-Stadthafen-Bucht-Wirt).

Tipps zur Ausrüstung: Eigene Automatikwesten​ mit Lifebelt und Lifeline anschaffen! ​(Kosten für eine einfache 150N Weste ca. 75 €)​​.

 

Schritt 2: Check-In

Nach einer langen Anfahrt ist man ungeduldig und will so schnell wie möglich das Schiff beziehen und starten. Doch gerade zu Beginn sollte man sollte sich Zeit nehmen.

Während das Schiff vorbereitet wird und der Skipper die Formalitäten erledigt, sollte man die Crew nicht einfach am Steg samt Gepäck warten lassen.

Sie kann währenddessen an den Strand oder einkaufen. Im Anschluß bietet sich als Treffpunkt das Marinarestaurant an.

​Bei der Schiffsübernahme mit der Check-In Liste der Charterfirma das Schiff und den Inhalt genau (!) kontrollieren, das Schiff komplett durchgehen und sich nochmal alles erklären lassen.

Falls etwas fehlt, hast Du nur am Samstag Gelegenheit, den Stützpunktleiter so lange zu nerven, bis alles an Bord ist, was du noch benötigst.​

 

Schritt 3: Das erste Auslaufen

Übliche Fehler​:

Am Samstag sofort nach dem CheckIn fluchtartig ablegen und  gleich in die Bucht zum Ankern fahren.​

Keine Safety Instruction und keine Einschulung durchführen, somit wird bereits das erste Ablegemanöver zum Desaster.​

Trotz Bora/Jugo auslaufen (man will ja keinen Urlaubstag verlieren).​

Mit der „Hauptmeute“ im gleichen Rhythmus unterwegs sein und täglich in den gleichen überfüllten Buchten ankern.​

Stattdessen​ empfehlen wir:

Am Samstagabend in die Stadt essen gehen – akklimatisieren, relaxen​. Gemütlich am Sonntag nach dem Frühstück – UND der Safety Instruction! –  ablegen.

Die Marina ist leer (daher ist das Ablegen leichter), das Bier ist kalt und die Ungeduldigen und Übermütigen sind schon alle weg.​

Kurze Strecke am ersten Tag – an die Boje zum Baden – fahren, am Abend an einen Steg zum Wirten. Danach sind alle garantiert in Urlaubsstimmung.

 

Diese Punkte ersparen Stress und ermöglichen einen Törn, der allen positiv in Erinnerung bleibt. Noch mehr Praxistipps erfährst Du in unserem Seminar!

 

Dieser Artikel ist im Ocean 7 Nr. 5/2019 – Das österreichische Yachtmagazin – erschienen.